Hydraulik-Probenhalter

Hydraulik-Probenhalter werden vor allem dann eingesetzt, wenn Prüfkräfte ab 50 kN und dazu hohe Spannkräfte benötigt werden (Fmax von 10 kN bis 2500 kN möglich).

  • Der Klemmdruck ist sehr genau einstellbar und reproduzierbar.
  • Eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet optimiertes Spannen von empfindlichen Materialien.
  • Die Zwick Kraftkonstanthaltung verhindert zuverlässig unerwünschte Zug- oder Druckkräfte auf die Probe während des Schließ- und Spannvorgangs, die durch Materialverdrängung oder Probenhalterverformungen bedingt sein können.
  • Ein fester Halt der Probe wird durch ein individuell einstellbares Verhältnis zwischen Spann- und Zugkraft gewährleistet (bei max. Zugkraft ca. 2-fache Spannkraft erforderlich).
Hydraulik-Probenhalter

Die wesentlichen Vorteile und Merkmale

Das perfekte Zusammenspiel aller Komponente gewährleistet Ihnen sichere, genaue, wiederholbare und reproduzierbare Prüfergebnisse zu jeder Zeit.  

Vorteile und Merkmale

  • Hydraulik-Probenhalter besitzen eine exzentrische Kolbenform mit großem Kolbenhub. Dadurch wird eine extrem tiefe Lage der Klemmflächen sowie eine große Öffnungsweite erzielt.
  • Durch die Ausrichtung von Backen, Probenhalter und Kolben können auch kurze Proben eingelegt werden.
  • Ein optimiertes Klemmen empfindlicher Materialien wird durch eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet.
  • Der Anpressdruck ist exakt reproduzierbar.
  • Die Probenhalter können in drei unterschiedlichen Winkelstellungen (0°, 45° und 90°) zum Prüfsystem eingebaut werden.
  • In den unteren Teil des Grundkörpers eingearbeitete Nuten dienen als Aufnahme für das Schiebersystem. Dieses ermöglicht die Adaption kleiner Kraftaufnehmer, Probenhalter, Prüfwerkzeuge und Vorrichtungen (Ausnahme: Hydraulik- Probenhalter Typ 8392, Fmax 10 kN).
  • Prismenbacken (Backen mit V-Nut) sind durch Verdrehen zweifach nutzbar: Für Rund- und Flachproben oder für Rundproben mit unterschiedlichen Durchmesser-Bereichen (bei Backen mit kreuzweise angeordneten V-Nuten).
  • Öffnen und Schließen des oberen und unteren Probenhalters kann einzeln oder gemeinsam mittels Fernbedienung oder über PC erfolgen.
  • Ein fester Halt der Probe wird durch ein individuell einstellbares Verhältnis zwischen Spann- und Zugkraft gewährleistet (bei maximaler Zugkraft ca. 2-fache Spannkraft erforderlich).
  • Hydraulik-Probenhalter bieten durch ihr Bauprinzip eine optimale Probenzuführung.
  • Bei manueller Probenzuführung gewährleistet ein verstellbarer, skalierter Anschlag eine exakte vertikale Probeneinspannung.
  • Zur leichteren Probenzentrierung kann ein Probenanschlag verwendet werden.
  • Aus Sicherheitsgründen kann eine Probenzange zum Einführen der Proben verwendet werden.

Funktionsprinzip 

Am Hydraulik-Aggregat wird der Öldruck entsprechend dem benötigten Schließdruck des Probenhalters eingestellt. Die Steuereinheit regelt den Schließ- und Öffnungsvorgang getrennt für den oberen und den unteren Probenhalter.

Beim Universal-Hydraulik-Aggregat ist der Schließvorgang außerdem in eine Schließ- und eine Spannphase aufgeteilt. In der Schließphase wird zunächst die Probe am oberen Ende aus Sicherheitsgründen gehalten. In der Spannphase wird dann die volle Spannkraft aufgebracht, die sich in ihrer Höhe nach der zu erwartenden Zugkraft richtet.

Doppelseitig wirkende Zylinder

Alle Hydraulik-Probenhalter sind mit doppelseitig wirkenden Zylindern ausgestattet. Das heißt, dass auch das Öffnen des Probenhalters nicht mittels Federrückstellung, sondern hydraulisch erfolgt. Der Schließ- und Öffnungsdruck kann jeweils eingestellt werden.

Gegenüber einseitig wirkenden Zylindern, bei denen das Öffnen über Federrrückstellung erfolgt, haben doppelseitig wirkende Zylinder den Vorteil, dass die Probenhalter immer sicher öffnen. Dies gilt auch, wenn sich die Probe verkantet oder verklemmt. Außerdem muß nicht der gesamte Öffnungshub durchlaufen werden, da der Öffnungsvorgang mit der Stop-Taste an beliebiger Stelle unterbrochen werden kann. Der Öffnungshub kann je nach Dicke eingestellt werden. Gerade bei dünnen Proben kann so Prüfzeit eingespart und die Quetschgefahr reduziert werden

Einseitig & beidseitig schließende Probenhalter

Einseitig schließende Hydraulik-Probenhalter können sowohl zum symmetrischen als auch zum asymmetrischen K von Prlemmenoben verwendet werden (zum Beispiel für Scherzugversuche). Die Dickeneinstellung der Probe erfolgt mittels Spindeleinheit.

Bei den einseitig schließenden Hydraulik-Probenhaltern gibt es auch eine Ausführung mit Tandemzylinder für die homogene Krafteinleitung in die Probe (besonders geeignet für die Prüfung von Gewebe, Textilien und Geotextilien).

Beidseitig schließende Hydraulik-Probenhalter schließen immer symmetrisch zur Zugachse. Dadurch wird die Probe exakt axial geklemmt. Die Dickeneinstellung entfällt.

Schiebersystem

Durch das Schiebersystem können ohne Ausbau des Probenhalters Kraftaufnehmer, Probenhalter, Werkzeuge und Prüfvorrichtungen zeitsparend adaptiert werden.

In den Klemmbereich des Probenhalters sind Nuten eingearbeitet, die als Aufnahme für den Anschlussschieber dienen. Der Anschlussschieber wird dort geklemmt. Weitere Vorrichtungen können nun angeschlossen werden. Dadurch werden Umrüstzeiten gespart.

Hydraulik-Probenhalter

Hydraulik-Probenhalter, einseitig schließend

Fmax 50 kN, 100 kN, 250 kN

  • Probenmaterial:
    Eisen- und Nichteisenmetalle, harte und verstärkte Kunststoffe, Holz und ähnliche Werkstoffe
  • Probenform:
    Rund- und Flachproben (Streifen und Schulterproben)
  • Beanspruchungsart:
    Zug, Druck, Wechsellast

Vorteile und Merkmale

  • Ein optimiertes Klemmen empfindlicher Materialien wird durch eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet.
  • In Kombination mit den Zwick Hydraulikaggregaten, der Elektronik testControl und der Prüfsoftware testXpert II werden unerwünschte Kräfte auf die Probe durch die Kraftkonstanthaltung bereits beim Spannvorgang ausgeregelt.
  • Ohne Probenhalter-Ausbau können kleine Kraftaufnehmer, Probenhalter, Prüfwerkzeuge und Prüfvorrichtungen zeitsparend über die optionale Aufnahmeeinheit adaptiert werden.
  • Prismenbacken (Backen mit V-Nut) sind durch Verdrehen zweifach nutzbar: Für Rund- und Flachproben oder für Rundproben mit unterschiedlichen Durchmesser-Bereichen (bei Backen mit kreuzweise angeordneten V-Nuten).
  • Durch den exzentrisches Versatz zwischen Kolben und Kolbenstange können auch kurze Poben gespannt werden.
  • Öffnen und Schließen des oberen und unteren Probenhalters kann einzeln oder gemeinsam mittels Fernbedienung oder über PC erfolgen.
  • Aus Sicherheitsgründen kann eine Probenzange zum Einführen der Proben verwendet werden.

Funktionsbeschreibung

Der Hydraulik-Probenhalter ist einseitig schließend. Der Probenhalter wird über eine Spindeleinheit auf die Dicke der Probe eingestellt.

Im Probenhalter sind zwei horizontale Nutenpaare eingearbeitet. Die größere Nut dient der Aufnahme des Schiebersystems. Die kleinere Nut dient als Führung für optionale Teile.

  • Als optionale Teile können Sie einbauen:
  • Anschlusssystem
  • Probengreifer
  • Probenanschlag

Mit einem Probengreifer kann die Probe senkrecht und mittig eingelegt werden. Dadurch können Restrisiken beim Einlegen und Entnehmen der Proben wie Quetschen zwischen den Backen oder Verbrennen an heißen Proben minimiert werden.

Technische Daten, Fmax 50 kN

Artikel-Nr.

317176[1]

Typ

8801

Prüfkraft Fmax

50

kN

Druck, min.

12

bar

Druck, max.

300

bar

Schließkraft bei Druck max.

100

kN

Höhe

205

mm

Breite

365

mm

Breite mit Spindeleinheit ganz offen

395

mm

Tiefe

132

mm

Verstellbarkeit der Gegenbacke

stufenlos

Klemmweg

35

mm

Öffnungsweite, max./Probendicke

siehe Backen-Tabelle (Probendicke)

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 36/60[2]

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

37

kg

Lieferumfang

2

Stück

  1. Empfohlen und freigegeben für die Dehngeschwindigkeitsregelung nach den Normen DIN EN ISO 6892-1:2009 und ASTM E 8 – 09
  1. Diese Probenhalter können mit 36 mm oder 60 mm Anschluss angeboten werden (Auswahl über Stücklistenvariante).

Technische Daten, Fmax 100 kN

Artikel-Nr.

317178

Typ

8802

Funktionsprinzip

einseitig schließend

Prüfkraft Fmax

100

kN

Druck, max.

300

bar

Schließkraft bei Druck max.

255

kN

Höhe

303

mm

Breite

423

mm

Tiefe

170

mm

Breite mit Spindeleinheit ganz offen

461

mm

Verstellbarkeit der Gegenbacke

stufenlos

Klemmweg

35

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

70

kg

Lieferumfang

2

Stück

Technische Daten, Fmax 250 kN

Artikel-Nr.

317180

Typ

8803

Funktionsprinzip

einseitig schließend

Prüfkraft Fmax

250

kN

Druck, max.

480

bar

Schließkraft bei Druck max.

410

kN

Höhe

303

mm

Breite

423

mm

Breite (mit Spindeleinheit ganz geöffnet)

423 (461)

mm

Tiefe

170

mm

Verstellbarkeit der Gegenbacke

stufenlos

Klemmweg

70

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen), ca.

70

kg

Lieferumfang

2

Stück

Hydraulik-Probenhalter

Hydraulik-Probenhalter, beidseitig schließend

Fmax 50 kN, 100 kN, 250 kN
  • Probenmaterial:
    Eisen- und Nichteisenmetalle, harte und verstärkte Kunststoffe und ähnliche Werkstoffe
  • Probenform:
    Rund- und Flachproben (Streifen und Schulterproben)
  • Beanspruchungsart:
    Zug, Druck, Wechsellast

Vorteile und Merkmale

  • Ein optimiertes Klemmen empfindlicher Materialien wird durch eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet.
  • In Kombination mit den Zwick Hydraulikaggregaten, der Elektronik testControl und der Prüfsoftware testXpert II werden unerwünschte Kräfte auf die Probe durch die Kraftkonstanthaltung bereits beim Spannvorgang ausgeregelt.
  • Ohne Probenhalter-Ausbau können kleine Kraftaufnehmer, Probenhalter, Prüfwerkzeuge und Prüfvorrichtungen zeitsparend über die optionale Aufnahmeeinheit adaptiert werden.
  • Prismenbacken (Backen mit V-Nut) sind durch Verdrehen zweifach nutzbar: Für Rund- und Flachproben oder für Rundproben mit unterschiedlichen Durchmesser-Bereichen (bei Backen mit kreuzweise angeordneten V-Nuten).
  • Durch den exzentrisches Versatz zwischen Kolben und Kolbenstange können auch kurze Poben gespannt werden.
  • Öffnen und Schließen des oberen und unteren Probenhalters kann einzeln oder gemeinsam mittels Fernbedienung oder über PC erfolgen.
  • Aus Sicherheitsgründen kann eine Probenzange zum Einführen der Proben verwendet werden.
  • Das symmetrische Schließen der Backen spart Einrichtzeit bei wechselnden Probendicken und gewährleistet, dass die Probe exakt in der Prüfachse gespannt wird.

Funktionsbeschreibung

Beidseitig schließende Probenhalter schließen immer symmetrisch zur Zugachse. Dadurch wird die Probe exakt axial geklemmt. Das Einstellen der Dicke entfällt. Das ist ein großer Vorteil vor allem bei weichen Proben oder wechselnden Probendicken.

Im Probenhalter sind zwei horizontale Nutenpaare eingearbeitet. Die größere Nut dient der Aufnahme des Schiebersystems. Die kleinere Nut dient als Führung für optionale Teile.

  • Als optionale Teile können Sie einbauen:
  • Anschlusssystem
  • Probengreifer
  • Probenanschlag

Mit einem Probengreifer kann die Probe senkrecht und mittig eingelegt werden. Dadurch können Restrisiken beim Einlegen und Entnehmen der Proben wie Quetschen zwischen den Backen oder Verbrennen an heißen Proben minimiert werden.

Technische Daten, Fmax 50 kN

Artikel-Nr.

313646[1]

Typ

8494

Prüfkraft, max. (Fmax)

50

kN

Schließkraft, max. (bei 300 bar)

100

kN

Druck, min.

12

bar

Druck, max.

300

bar

Höhe

205

mm

Breite

386

mm

Tiefe

132

mm

Breite mit Spindeleinheit ganz offen

-

mm

Verstellbarkeit der Gegenbacke

-

Klemmweg

35

mm

Öffnungsweite, max./Probendicke

siehe Backen-Tabelle (Probendicke)

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein.

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

37

kg

Anschluss

Ø 36/60[2]

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Lieferumfang

2

Stück

  1. Empfohlen und freigegeben für die Dehngeschwindigkeitsregelung nach den Normen DIN EN ISO 6892-1:2009 und ASTM E 8 – 09
  1. Diese Probenhalter können mit 36 mm oder 60 mm Anschluss angeboten werden (Auswahl über Stücklistenvariante).

Technische Daten, Fmax 100 kN

Artikel-Nr.

313760

Typ

8592

Prüfkraft, max. (Fmax)

100

kN

Funktionsprinzip

beidseitig schließend

Schließkraft, max. (bei 300 bar)

250

kN

Druck, max.

300

bar

Höhe

303

mm

Breite

479

mm

Tiefe

170

mm

Breite mit Spindeleinheit ganz offen

461

mm

Klemmweg

70

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

70

kg

Anschluss

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Lieferumfang

2

Stück

Technische Daten, Fmax 250 kN

Artikel-Nr.

313782

Typ

8594

Prüfkraft Fmax

250

kN

Funktionsprinzip

beidseitig schließend

Schließkraft, max. (bei 480 bar)

410

kN

Druck, max.

480

bar

Höhe

303

mm

Breite

479

mm

Tiefe

170

mm

Klemmweg

35

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen), ca.

70

kg

Lieferumfang

2

Stück

Anwendungsbereich

  • Probenmaterial:
    Eisen- und Nichteisenmetalle, Strukturbleche, Sintermetallwerkstoffe, Hartmetalle, Metallkeramikverbunde, harte und verstärkte Kunststoffe, Verbundmaterialien, ähnliche Werkstoffe
  • Probenform:
    Flachproben, Rundproben (Streifen und Schulterproben), insbesondere auch kleine Proben mit kurzer Klemmlänge
  • Beanspruchungsart:
    Zug, Druck, Wechsellast

Vorteile und Merkmale

  • Das zum Patent angemeldete Klemmprinzip ist auch für kurze Klemmlängen geeignet. Begrenzung ist die maximal zulässige Flächenpressung von 1000 N/mm² auf den Klemmflächen.
  • Durch den vertikal verspannten Aufbau während der Prüfung ist der Probenhalter auch für Wechsellast- und Dehnungsregelungsversuche geeignet.
  • Freies Sichtfeld für optische und mechanische Längenänderungsaufnehmer auch bei kurzen Klemmlängen.
  • In Kombination mit den Zwick Hydraulikaggregaten, testControl und der Prüfsoftware testXpert II werden unerwünschte Kräfte auf die Probe durch die Kraftkonstanthaltung bereits beim Spannvorgang ausgeregelt.
  • Kleine Kraftaufnehmer, Probenhalter, Werkzeuge und Prüfvorrichtungen können zeitsparend über optionale Anschlussschieber adaptiert werden. Dies ist ohne Ausbau der Backen möglich.
  • Das symmetrische Schließen der Backen spart Einrichtzeit bei wechselnden Probendicken und gewährleistet, dass die Probe exakt in der Prüfachse gespannt wird.
  • Aus Sicherheitsgründen wird für sehr kurze Proben eine Backenabdeckung mitgeliefert, welche ein Einklemmen sicher verhindert.
  • Durch die Führung der Probenhalter vom Typ 8495 (Fmax 50 kN und 70 kN) ist die Klemmposition genau reproduzierbar (Wiederholgenauigkeiten der Klemmposition von ±0,01 mm möglich).

Funktionsbeschreibung

Beidseitig schließende Probenhalter schließen immer symmetrisch zur Zugachse. Dadurch wird die Probe exakt axial geklemmt. Das Einstellen der Dicke entfällt. Das ist ein großer Vorteil vor allem bei weichen Proben oder wechselnden Probendicken.

Die Backen werden über einen dritten Zylinder abgestützt und parallel gehalten. Durch dieses patentierte Verfahren können auch Proben mit kurzen Klemmlängen sicher gehalten werden.

Zwei verschiedene Anschlagsysteme (je nach Probenart/- form) sichern ein exaktes Ausrichten der Probe zur Zugachse.

Durch das Zwick Schiebersystem können weitere Prüfwerkzeuge adaptiert werden.

Technischer Überblick der Hydraulik-Probenhalter für kurze Klemmlängen

Technische Daten, Fmax 50 kN und 70 kN

Artikel-Nr.

032562

032563

Typ

8495

8495

Funktionsprinzip

beidseitig schließend

beidseitig schließend

Prüfkraft, max. (Fmax)

50

70

kN

Schließkraft, max. (bei 300 bar)

110

110

kN

Druck, max.

300

300

bar

Höhe, ca.

316

353

mm

Breite, ca.

413

413

mm

Tiefe, ca.

258

258

mm

Standard-Öffnungsweite, max.

34

34

mm

Zulässige Flächenpressung auf die Backe, max.

1000

1000

N/mm2

Einspannlänge, ca.

6

6

mm

Gewicht je Probenhalter, (ohne Backen) ca.

69

69

kg

Anschluss

Ø 36

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

+10 ... +35

°C

Lieferumfang

2

2

Stück

Technische Daten, Fmax 150 kN und 250 kN

Artikel-Nr.

046496[1]

046873[1] [2]

Typ

8589

8589

Prüfkraft, max. (Fmax)

150

250

kN

Funktionsprinzip

beidseitig schließend

beidseitig schließend

Schließkraft, max.

275

420

kN

Druck, max.

300

400

bar

Zulässige Flächenpressung auf die Backe, max.

1000

N/mm2

Einspannlänge, min.

15

15

mm

Höhe, ca.

490

490

mm

Breite, ca.

570

570

mm

Tiefe, ca.

445

445

mm

Standard-Öffnungsweite, max.

59

59

mm

Gewicht, je Probenhalter (ohne Backen), ca.

215

215

kg

Anschluss

Ø 60

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

+10 ... +35

°C

Lieferumfang

2

2

Stück

  1. Nicht in Verbindung mit Z100 THW, Z150 TL und Z250 RED möglich
  1. Empfohlen und freigegeben für die Dehngeschwindigkeitsregelung nach den Normen DIN EN ISO 6892-1:2009 und ASTM E 8 – 09
Hydraulik-Probenhalter

Hydraulik-Probenhalter für Vliese und andere kompressible Proben

Fmax 10 kN (einseitig schließend)

  • Probenmaterial:
    Vliese, Schaumstoffe
  • Probenform:
    Flachproben, asymmetrische Proben
  • Beanspruchungsart:
    Zug

Vorteile und Merkmale

  • Extra große Öffnungsweite zum leichten und raschen Einlegen von stark kompressiblen Proben.
  • Hohe Spannkraft für ein sicheres Halten der Probe.
  • Das Schwalbenschwanz-Backensystem bietet ein einfaches Auswechseln der Backen ohne Werkzeug. Sie werden einfach seitlich in den Probenhalter eingeschoben - die Zentrierung und Fixierung der Backen erfolgt automatisch.
  • Kompakte, raumsparende Bauform.
  • Unkompliziertes, rasches Einlegen der Probe: Durch einstellbare Probenanschläge wird die genaue Position der Probe schnell voreingestellt.
  • Ein optimiertes Spannen von empfindlichen Materialien wird durch eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet.
  • Der Anpressdruck ist exakt reproduzierbar.
  • Durch die spezielle Konstruktion des Probenhalters können auch kurze Proben geklemmt werden.

Funktionsbeschreibung

Der Hydraulik-Probenhalter ist einseitig schließend. Der Probenhalter wird über eine Spindeleinheit auf die Dicke der Probe eingestellt.

Am Hydraulik-Aggregat/der Hydraulik-Pumpe wird der Öldruck entsprechend dem benötigten Schließdruck des Probenhalters eingestellt. Die Steuereinheit regelt den Schließ- und Öffnungsvorgang. Bei der Hydraulik-Pumpe werden beide Probenhalter gleichzeitig angesteuert (geöffnet oder geschlossen).

Durch Trennung von Zug- und Spannkraft wird eine konstante Spannkraft während des gesamten Prüfablaufs gewährleistet.

In die zusätzlichen Nuten der Backenaufnahme lässt sich ein Probentiefenanschlag montieren und einstellen, der eine rasche Ausrichtung der Proben ermöglicht.

Technische Daten, Fmax 10 kN

Artikel-Nr.

320719[1] [2]

Typ

8392

Funktionsprinzip/Kennzeichen

für Vliese und andere kompressible Proben

Prüfkraft Fmax

10

kN

Druck, min.

10

bar

Druck, max.

150

bar

Schließkraft bei Druck max.

20

kN

Höhe

152

mm

Breite

359

mm

Tiefe

76

mm

Standard-Öffnungsweite

78[3]

mm

Klemmweg

50

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 1/2 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 20

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

12,1

kg

Lieferumfang

2

Stück

  1. Empfohlen und freigegeben für die Dehngeschwindigkeitsregelung nach den Normen DIN EN ISO 6892-1:2009 und ASTM E 8 – 09
  1. Beinhaltet Anschlussschläuche
  1. Diese Standard-Öffnungsweite ergibt sich bei Verwendung von Backen mit 5 mm Backenstärke.

Hydraulik-Probenhalter "Körper über Keil"

Fmax 150 kN und 250 kN

Hydraulik-Probenhalter
Hydraulik_250 kN_Körper über Keil-Probenhalter [BOW]_Temperierkammer_+FO

Anwendungsbereich

  • Probenmaterial:
    Faserverbundwerkstoffe, harte und verstärkte Kunststoffe, Eisen- und Nichteisenmetalle, Strukturbleche, Metallkeramikverbunde, Verbundmaterialien und weitere Werkstoffe
  • Probenform:
    flach, rund
  • Beanspruchungsart:
    Zug, Druck, Wechsellast

Vorteile und Merkmale

  • Sehr gut reproduzierbare Klemmposition und Ausrichtung der Probe zur Prüfachse. Optimal für Prüfungen an querkraftempfindlichen Proben.
  • Geeignet für Zug-, Druck- und Wechsellastversuche.
  • Keine Differenzbewegung der Backen bei Prüfkraftzunahme (parallel klemmender Probenhalter).
  • Die symmetrische Schließbewegung der Backen erspart Einrichtezeit bei häufig wechselnden Probendicken.
  • Offene Bauform für schnellen und einfachen Proben- und Backenwechsel.
  • Mechanische Schnittstelle am Probenhalter zum einfachen und schnellen Anschluss von weiteren Prüfwerkzeugen, Kraftaufnehmern und Probenhaltern.
  • In Kombination mit Zwick Hydraulikaggregaten, testControl und der Prüfsoftware testXpert II werden unerwünschte Kräfte auf die Probe durch die Konstanthaltung der Kraft bereits beim Klemmvorgang ausgeregelt.

Funktionsbeschreibung

Durch die zwangsgeführten Keilbacken wird die Probe reproduzierbar geklemmt. Durch den symmetrischen Aufbau und die hohe Steifigkeit des Grundkörpers ist der Probenhalter optimal für Prüfungen geeignet, bei denen genaue Anforderungen an die Ausrichtung der Probe zur Prüfachse gestellt werden.

Technischer Überblick der Hydraulik-Probenhalter "Körper über Keil"

Technische Daten, Fmax 100 kN

Artikel-Nr.

072865

072868

072869

Typ

8594

8594

8594

Prüfkraft, max. (Fmax)

100

100

100

kN

Funktionsprinzip

Keilwirkung

Keilwirkung

Keilwirkung

Schließkraft, max. (bei 210 bar)

168

168

206

kN

Druck, max.

210

210

210

bar

Höhe (geöffnet)

266

345

514 (unten), 902 (oben)

mm

Außendurchmesser (am Kopf)

200

200

200

mm

Klemmweg

Je nach Backe

Je nach Backe

Je nach Backe

Öffnungsweite, max. mit Backen (bei Flachproben)

39

39

39

mm

Öffnungsweite, max. mit Backen (bei Rundproben)

24

24

24

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

62,5

56,6

93 (unten), 113,6 (oben)

kg

Anschlussschnittstelle

Flansch

Anschlussbolzen

Flansch

Anschluss

Ø TK 220

Ø 60

Ø TK 220

Kühlwasseranschluss

-

-

Schlauchtülle 1/8

Kondenswasseranschluss

-

-

Schlauchtülle 1/8

Umgebungstemperatur

+4 ... +35

+4 ... +35

-70 ... +250

°C

Lieferumfang

2

2

2

Stück

Technische Daten, Fmax 250 kN

Artikel-Nr.

072871

072881

071955

Typ

8594

8594

8594

Prüfkraft, max. (Fmax)

250

250

250

kN

Funktionsprinzip

Keilwirkung

Keilwirkung

Keilwirkung

Schließkraft, max. (bei 210 bar)

478

478

478

kN

Druck, max.

210

210

210

bar

Höhe (geöffnet)

339,7

408,7

627 (unten), 931 (oben)

mm

Außendurchmesser (am Kopf)

280

280

280

mm

Klemmweg

Je nach Backe

Je nach Backe

Je nach Backe

Öffnungsweite, max. mit Backen (bei Flachproben)

40

40

40

mm

Öffnungsweite, max. mit Backen (bei Rundproben)

30

30

30

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein.

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein.

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein.

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen), ca.

102

113

160 (unten), 179 (oben)

kg

Anschlussschnittstelle

Flansch

Anschlussbolzen

Flansch

Anschluss

Ø TK 220

Ø 60

Kühlwasseranschluss

-

-

Schlauchtülle 1/4

Kondenswasseranschluss

-

-

Schlauchtülle 1/8

Umgebungstemperatur

+4 ... +35

+4 ... +35

-70 ... +250

°C

Lieferumfang

2

2

2

Stück

Hydraulische Keilprobenhalter für servohydraulische Prüfmaschinen

"Körper über Keil" für servohydraulische Prüfmaschinen

Die Hydraulik-Probenhalter "Körper über Keil" für servohydraulische Prüfmaschinen zeichnen sich durch einen hohen Bedienkomfort aus.

Sie werden bei servohydraulischen Prüfmaschinen an die vorhandene Druckölversorgung angeschlossen. Beim Einsatz in statischen Materialprüfmaschinen wird ein Kleinaggregat benötigt.

Vorteile und Merkmale der Hydraulik-Probenhalter für Servohydraulik

  • Geeignet für statische Zug- und Druckversuche, sowie Ermüdungsversuche unter Schwell- und Wechselbeanspruchung
  • Optional auch für überlagerte Torsionsbeanspruchung erhältlich
  • Nennkräfte 25, 100, 250 und 500 kN
  • Auswechselbare Spannbacken für Rund- und Flachproben unterschiedlicher Abmessungen
  • Die radiale Spannbackenführung vermeidet unzulässige Axialspannungen in der Probe
  • Seitlich offene Bauweise für einfachen Probenwechsel
  • Einstellbarer Spanndruck für „weiche“ Proben wie Holz und Kunststoffe.

Technische Daten, Fmax 25 kN

Keil-Probenhalter

Dynamische Nennkraft

±25

±25

kN

Torsionsmoment

±250

±250

Nm

Temperaturbereich

+4 ... +35

-70 ... +250

°C

Auslegungsdruck

210

210

bar

Max. Probendurchmesser

16

16

mm

Max. Probendicke

14

14

mm

Einbauhöhe

166

[1]

mm

Probenhalter-Durchmesser

110

110

mm

Gewicht eines Spannkopfes

8

10

kg

Anschlussmaß

Ø70; 6 x M8

Ø70; 6 x M8

Artikel-Nr.

1002919

1002920

  1. Auf Anfrage. Die Höhe hängt von der eingesetzten Temperaturkammer ab.
  • Der Probenhalter besteht aus 2 Spannköpfen
  • Zusätzlich wird ein Satz Spannbacken und die Probenhaltersteuerung benötigt.

Technische Daten, Fmax 100 kN

Keil-Probenhalter

Dynamische Nennkraft

±100

±100

kN

Torsionsmoment, max. (Mmax)

-

-

Nm

Auslegungsdruck

210

210

bar

Max. Probendurchmesser

24

24

mm

Max. Probendicke

26,5

26,5

mm

Probendicke, max.

26,5

mm

Einbauhöhe

232

[1]

mm

Probenhalter-Durchmesser

200

200

mm

Gewicht je Probenhalter mit Backen, ca.

34,5

67

kg

Anschlussmaß

Ø105; 6 x M10

Ø105; 6 x M10

Temperaturbereich

+4 ... +35

-70 ... +250

°C

Artikel-Nr.

088933

  1. Auf Anfrage. Die Höhe hängt von der eingesetzten Temperaturkammer ab.
  • Der Probenhalter besteht aus 2 Spannköpfen
  • Zusätzlich wird ein Satz Spannbacken und die Probenhaltersteuerung benötigt.

Technische Daten, Fmax 250 kN

Keil-Probenhalter

GR0250.50.07

GR0250.50.08

Dynamische Nennkraft

±250

±250

kN

Torsionsmoment

-

-

Nm

Temperaturbereich

+4 ... +35

-70 ... +250

°C

Auslegungsdruck

210

210

bar

Max. Probendurchmesser

30

30

mm

Max. Probendicke

30

30

mm

Einbauhöhe

325

[1]

mm

Probenhalter-Durchmesser

280

280

mm

Gewicht eines Spannkopfes

90

190

kg

Anschlussmaß

Ø165; 12 x M16

Ø165; 12 x M16

Artikel-Nr.

088934

088936

  1. Auf Anfrage. Die Höhe hängt von der eingesetzten Temperaturkammer ab.
  • Der Probenhalter besteht aus 2 Spannköpfen
  • Zusätzlich wird ein Satz Spannbacken und die Probenhaltersteuerung benötigt.

Downloads

Hydraulik-Probenhalter

Hydraulik-Probenhalter für Temperierkammer

Fmax 100 kN (einseitig schließend)

  • Probenmaterial:
    Eisen- und Nichteisenmetalle, harte und verstärkte Kunststoffe, Holz und ähnliche Werkstoffe
  • Probenform:
    Rund- und Flachproben (Streifen und Schulterproben)
  • Beanspruchungsart:
    Zug-, Druck- und Wechsellast bis max. 100 kN

Vorteile und Merkmale

  • Prismenbacken sind durch Verdrehen zweifach nutzbar: für Rund- und Flachproben.
  • Zum leichteren Zentrieren der Probe kann ein serienmäßiger Probenanschlag verwendet werden.
  • Ohne Probenhalter-Ausbau können kleine Kraftaufnehmer, Probenhalter, Prüfwerkzeuge und Prüfvorrichtungen zeitsparend über die optionale Aufnahmeeinheit adaptiert werden.

Funktionsbeschreibung

Der Hydraulik-Probenhalter ist einseitig schließend. Der Probenhalter wird über eine Spindeleinheit auf die Dicke der Probe eingestellt.

Der Probenhalter ist speziell für den Einsatz in Temperierkammern konzipiert: Er hat eine kompakte Bauhöhe, ist im erweiterten Temperaturbereich einsetzbar und beinhaltet spezielle Anschlusseinheiten.

Technische Daten, Fmax 100 kN

Artikel-Nr.

318985

Typ

8592

Prüfkraft Fmax

100

kN

Druck, min.

50

bar

Druck, max.

250

bar

Schließkraft bei Druck max.

216

kN

Höhe

226

mm

Breite

406

mm

Tiefe

210

mm

Öffnungsweite, max.

38

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über die ganze Backenhöhe geklemmt sein

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen), ca.

87,5

kg

Anschluss

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

-55 ... +250

°C

Lieferumfang

2

Stück

Anwendungsbereich

  • Probenmaterial:
    Geotextilien, Geogitter, Geoverbundstoffe, Vliesstoffe, Filz, Maschenwaren, technische Textilien
  • Probenform:
    Streifen
  • Beanspruchungsart:
    Zug

Vorteile und Merkmale

  • Das Schwalbenschwanz-Backensystem bietet ein einfaches Auswechseln der Backen ohne Werkzeug.
  • Der Probenhalter hält auch empfindliche Textilproben (zum Beispiel Glasgewebe, beschichtete Gewebe) durch eine einstellbare, hohe Schließkraft, die mittels Tandemzylinder aufgebracht wird.
  • Bedienersicherheit, kombiniert mit raschem, positionsgenauen Einlegen der Probe durch Konfektionierungspult und Einfahr-Teleskopschiene im Probenhalter.
  • Textilien mit grober Oberflächenstruktur können durch Schnellwechsel-Backen mit unterschiedlichen Backenoberflächen sicher gehalten und geprüft werden.
  • Ideales Testsystem für technische Textilien und Geotextilien in Verbindung mit einem berührungslos messenden optischen Längenänderungsaufnehmer.
  • Ohne Probenhalter-Ausbau können kleine Kraftaufnehmer, Probenhalter, Prüfwerkzeuge und Prüfvorrichtungen zeitsparend über die optionale Aufnahmeeinheit adaptiert werden.
  • Der Anpressdruck ist exakt reproduzierbar.
  • Optimiertes Spannen von empfindlichen Materialien wird durch eine definierte Kraftaufbringung gewährleistet.

Funktionsbeschreibung

Durch den Einsatz eines Tandemzylinders wird eine gleichmäßige Flächenpressung über den gesamten Klemmbereich erreicht. Diese HydraulikProbenhalter sind einseitig schließend. Die Dickeneinstellung der Probe wird durch die stufenlos einstellbare Gegenbacke vorgenommen.

Mit einem Arbeitspult kann die Textilprobe einfach und ohne starke Verformung in eine Schiene eingespannt werden. Über die Schiene wird die Probe dann in die Einfahr-Teleskopschiene eingeführt. Mit ihrer Hilfe können die Prüflinge senkrecht und mittig eingelegt werden, ohne in den Spannbereich greifen zu müssen.

Am Hydraulik-Aggregat wird der benötigte Schließdruck des Probenhalters eingestellt.

Technische Daten

Artikel-Nr.

317677

317669

316734

Typ

8393

8493

8593

Prüfkraft Fmax

50

100

250

kN

Druck, min.

50

50

50

bar

Druck, max.

450

350

480

bar

Schließkraft bei Druck max.

300

600

1200

kN

Höhe

255

340

352

mm

Breite

390

500

550

mm

Tiefe

260

315

345

mm

Öffnungsweite, max. (mit Backen)

35

35

35

mm

Klemmen der Probe

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Die Probe muss über mindestens 2/3 der Backenhöhe geklemmt sein

Anschluss

Ø 36

Ø 60

Ø 60

mm

Umgebungstemperatur

+10 ... +35

+10 ... +35

+10 ... +35

°C

Gewicht je Probenhalter (ohne Backen)

65

160

235

kg

Lieferumfang

2

2

2

Stück

Top