MPA BAU HANNOVER setzt neueste Prüftechnik von Zwick ein

Die Materialprüfanstalt für das Bauwesen Hannover (MPA BAU HANNOVER) ist ein Betrieb des Landes Niedersachsen und gehört zum Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Sie steht der Wirtschaft, Behörden, Gerichten und Privatpersonen als unabhängige, unparteiische Materialprüfungseinrichtung auf dem Gebiet des Bauwesens zur Verfügung. Darüber hinaus nimmt die MPA im unmittelbaren Interesse des Landes liegende Aufgaben wahr, vor allem Mitwirkung an der Erstellung technischer Regelwerke und der Vorbereitung bauaufsichtlicher Entscheidungen.
03_ZW_EM_Z100_SM_tCII_MPA_Hannover_01_FO

Die MPA BAU HANNOVER ist als Zertifizierungsstelle und als Prüflabor gemäß EU-Bauproduktenverordnung (CPR) notifiziert (notified body No. 0764). Sie ist akkreditiert als Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025 und als Zertifizierungsstelle nach DIN EN ISO/IEC 17065.

Die MPA führt an ihren Standorten in Hannover und Clausthal-Zellerfeld Materialprüfungen, Bauteilprüfungen und Konstruktionsprüfungen für den Betonbau, Mauerwerksbau, Metallbau, Holzbau und Straßenbau aus und unterhält leistungsfähige Laboratorien für bauchemische und bauphysikalische Untersuchungen sowie für das Brandverhalten von Baustoffen.

Für die genannten Prüfungen sind Material-Prüfmaschinen von Zwick im Einsatz. Im vergangenen Jahr hat die MPA ihre Prüfmaschinen Zwick Z100 und Z050 aus den Baujahren 1996 und 2001 mit aktueller Prüftechnik modernisiert. Grund für die Modernisierung auf die neueste Elektronik testControl II ist das Ende des gesicherten Supports zum 31.12.2014 für die im Jahre 2004 eingestellte DUPS-Elektronik. Die Servicesicherheit und die damit verbundene schnelle Ersatzteilversorgung sind mit aktueller Prüftechnik für mindestens weitere zehn Jahre gewährleistet.

Neben den Supportleistungen ist auch die Verwendung neuester Sensoren ein weiterer Modernisierungsgrund. An beiden Prüfmaschinen werden optische Extensometer verwendet, deren voller Leistungsumfang nur mit der neuesten Elektronikgeneration genutzt werden kann.

„Unsere 18 Jahre alte Prüfmaschine ist mechanisch noch sehr gut in Schuss, aber wir möchten mit der Modernisierung sicherstellen, dass der Betrieb der Prüfmaschine weiter aufrechterhalten wird. Durch die Installation der neuen Extensometer sind wir in der Lage, auch schwierige Messaufgaben zu lösen“, so der Projektleiter der Modernisierung, Herr Bredemeier von der MPA. Als einen der größten Vorteile der neuen Mess-, Steuer- und Regelelektronik testControl II nennt Herr Bredemeier die adaptive Regelung, die eine präzise Prüfung und exakte Ergebnisse ermöglicht.

Neben dem mechanischen und elektronischen Umbau wurde auch die Prüfsoftware testXpert II auf die neueste Version aktualisiert. Auch hier können die neuen und optimierten Funktionen wie der Bediener- und Probenschutz, die Anbindung von Peripheriegeräten oder der Aufbau von Schnittstellen zu externer Software genutzt werden.

Weitere Informationen zu den Modernisierungspaketen RetroLine tC II finden Sie hier.


Top