Kunststoffprüfung: Eine Modernisierung eröffnet neue Möglichkeiten

Das Labor für Kunststoffprüfung eines namhaften Chemie-Unternehmens nutzt seit langer Zeit für mechanische Prüfungen vorwiegend Zwick-Prüfmaschinen. In den vergangenen Jahren haben sich die zu prüfenden Produkte und Maschinenauslastungen stetig verändert – parallel hat sich die Prüftechnik entsprechend weiterentwickelt. Nach dem innerbetrieblichen Umzug des Prüflabors und organisatorischer Neuausrichtung stand eine 12 Jahre alte 20kN-Prüfmaschine Z020 für neue Aufgaben zur Verfügung.
TEE

Die Maschine besaß neben pneumatischen Probenhaltern eine ältere Temperierkammer und eine Elektronik älterer Generation. Für den neuen Einsatzzweck sollte die Maschine technisch überarbeitet werden. Angewendet wurde hier das Modernisierungspaket RetroLine tC II mit neuem Maschinenantrieb und modernster Prüfelektronik testControl II.

Temperierkammer und Pneumatikaggregat der Probenhalter wurden ersetzt, vorhandene Komponenten wie Kraftaufnehmer, Probenhalter oder Schienenführung konnten problemlos integriert werden. Zusätzlich wurde ein hochauflösender Automatik-Dehnungsaufnehmer vom Typ makroXtens II installiert, um die gestiegenen Anforderungen der Kunststoffzug-Norm ISO 527 sicher zu erfüllen.

Die Maschine ist nun bezüglich Genauigkeit, Bedienung, Servicesicherheit und Zukunftsfähigkeit absolut vergleichbar mit einer neuen Maschine. Das höhere Prüfaufkommen und die anspruchsvolleren Prüfanforderungen können jetzt leichter bewältigt werden.

Für die Zukunft ist die Modernisierung weiterer Prüfmaschinen geplant.


Top